Heimliches Döner-ess-treffen

Es ist zwar schon einige Monate her und es ist auch ein ziemlich kurzer Blog aber ich dachte, es muss einfach rein! Wenn meine Freunde schon finden es ist eine super Geschichte dann stell ich es doch gerne rein. Das Datum weis ich leider nicht mehr doch ich weis das es an einem Samstag um 13:00 Uhr war. Mein Freund holte mich in Aarau am Bahnhof ab da ich mich noch nicht recht getraute alleine zu ihm zu fahren. War ja auch verständlich. Ein sonst schon nervöses Mädchen das sich auf eine 2 Stündige Reise macht und immer wieder in einen anderen Zug sowie Bus einsteigen muss. Das passt nicht so ganz zusammen. Also haben wir uns in der Mitte getroffen. Remo, so heisst mein Freund, kam lächelnd auf mich zu, legte die Hände an meine Wangen und küsste mich zur Begrüssung. Er strahlte übers ganze Gesicht als er mich von oben bis unten musterte. Wir wollten eigentlich schon losgehen als wir bemerkten dass wir den Zug verpasst hatten. Ratlos standen wir nun auf dem Gleis 3 und sahen einander an. Auf einmal grinsten wir beide und ohne ein Wort zu verlieren liefen wir Hand in hand zum Burgerking. Jedesmal wenn wir in Aarau sind gehen wir in den Burgerking, warum? Wir wissen es selbst nicht. Wir sassen also da und unterhielten uns über Beni und Brumi. 2 Freunde von uns. Wir unterhielten uns über sie weil wir sie letztes wochenende besucht hatten und es dann eine "Deo-schlacht" gab. Dazu wird es dann auch noch einen Blog geben. Als wir fertig gegessen hatten mussten wir rennen. Wir hatten die Zeit vergessen und somit auch die Abfahrt des Zuges. Wir kamen nicht zu späht. Gemeinsam, mit eis aus dem Burgerking und Pommes, fuhren wir gemeinsam richtung Bremgarten. Dieser Ort ist nur 10-20 Minuten vom Haus meines Freundes entfernt. Immerwieder begannen wir über Brumi und Beni zu diskutieren, ob sie heute nun zu uns kommen sollten (meine Idee) oder ob wir sie in ruhe lassen sollten (Remos Idee). In Bremgarten stiegen wir aus und ich betrachtete nochmals die Schule die gleich neben der haltestelle war. Ich hatte noch nie ein so grosses Schulhaus geshen. Remo nahm mich an der Hand und zog mich zu einer Bushaltestelle. Wir diskutierten weiter, nun ob wir Brumi und Beni heute überhaupt sehen werden oder ob sie die ganze Zeit zuhause rumsitzen wollten. Der Bus fuhr vor und wir stiegen diskutierend in den Bus. Mein Blick schweifte von ganz vorne nach ganz hinten. Dann begann ich zu grinsen. Dort hinten versteckten sich 2 die anscheinend Remo kannten. Dann sah ich genauer hin. Beni und Brumi versteckten sich hinter den Stühlen und spähten manchmal hervor. "Da ist doch Beni und Brumi!" Mit diesen Worten ging ich den minigang entlang nach hinten. Remo folgte mir. Wir setzten uns zu ihnen und unterhielten uns gemeinsam und irgentwie roch es immer nach Döner! Ich habe ein sehr schlechtes gehör aber wenn es ums riechen gibt bin ich die beste! Auch fiel mir auf das Beni in einer Komischen sitzlage da sass. "Ihr Penner habt Döner!" Sofort zuckten Beni und Brumi zusammen. Remos Kopf drehte sich langsam zu Beni. Beni lächelte verunsichert. Dann begann ich zu lachen. Es war so ein Moment wo man sich alles bildlich vorstellen konnte. Beni und Brumi wussten das wir in Bremgarten waren und wussten auch genau das wir Döner liebten. Und doch wollten sie sich selbst Döner holen also wagten sie es. Doch als sie aus dem Laden kamen sahen sie uns und schlichen sich in den Bus. Leider hab ich sie entdeckt und als wir auf dem Weg zu ihnen waren versteckte Beni in der Hektik die Döner unter seinem Pullover. Nun, ich weis nicht ob es so war aber so habe ich es mir in diesem Moment vorgestellt. Wir sind halt alles Spastis die das Leben so geniessen wie es ist.

26.6.13 13:04

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung